Ende Mai 2018. Während sich der Sommer in Deutschland noch ein bisschen zierte und der Frühling Stadt, Land, Fluss mit zartem Grün überzog, hatten wir es nicht mehr ausgehalten und waren in Richtung Süden gezogen. Die letzten zwölf Monate hätten arbeitsreicher nicht sein können und so wurde aus dem erhofften Traumsommer zuvor eine Nullnummer.  Uns dürstete nach Wärme und Sonne auf der Haut und ein bisschen frühsommerlicher Urlaubsoase. Und das doch bitte am besten vor dem Massenumzug der Deutschen auf die südliche Liegewiese! Wir wurden fündig: Wir reisten für 10 Tage nach Postira, einem kleinen mediterranen Dörfchen auf der kroatischen Insel Brac. Ein Glücksgriff für die Vorsaison! Warum? Das erfahrt ihr hier!


Postira – Wie sieht’s aus?

Die kleine Gemeinde Postira liegt auf der Nordseite von Kroatiens beliebtester und größter Urlaubsinsel Brač. Leicht zu erreichen vom Fähranleger Supetar und doch ganz versteckt zwischen blauen Buchten und zirpend ausgedorrtem Hinterland liegt Postira etwas ab vom Schuss der üblichen Touristenströme. Krumme, kleine Gässchen, ein malerischer Hafen und eine verschlafene Atmosphäre prägen das Ortsbild Postiras – zumindest in der Vorsaison. Nur 1.559 Einwohner zählt laut Wikipedia die kleine Gemeinde. 1.559 Einwohner, die friedlich und ruhig ihren Tätigkeiten nachgehen und sich kaum blicken oder hetzen lassen. Postira ist ein verschlafenes Nest und eher etwas für die ruhigeren Naturen unter euch, die den Urlaub gerne mit einem guten Buch an den Felsen verbringen: Baden, lesen, schlafen, gut und mediterran essen und das Pläutzchen danach vielleicht auf die Luftmatratze betten. Mehr hatten wir uns nicht vorgenommen und viel mehr lässt sich in Postira auch fast nicht machen. Außer natürlich Wassersport betreiben oder in der Affenhitze eine Bike-Tour machen. Aber danach war uns nicht. Wer es etwas lebendiger mag, bucht seinen Urlaub lieber in der Stadt Bol an der Südseite, die mit dem Goldenen Horn ein Kleinod für die Surfer-Kultur ist.

Vom historischen Stadtkern am Hafen zieht sich Postira nach Ost und West an der Küstenlinie entlang. Während alle Restaurants und Sehenswürdigkeiten natürlich im Zentrum gebündelt sind, liegen die einheimischen und privat vermieteten Unterkünfte eher am Stadtrand. Es gibt in Postira eine Kirche, drei Supermärkte, eine schöne Hafenpromenade und ein paar versteckte kulturelle Angebote, die einem jedoch nicht auf die Nase gebunden werden. Ende Mai liegt Postira noch im Dornröschenschlaf und die wenigen Touristen verteilen sich gut auf der Insel. Man liegt sich also nicht gegenseitig auf der Pelle und bekommt zu dieser Jahreszeit trotzdem ordentlich heiße Temperaturen und Badewetter. Mit Blick auf das gegenüberliegende Festland bietet Postira am Abend ein wunderschönes Schauspiel , wenn sich die Lichter der Stadt Omiš zu goldenen kleinen Perlenketten verbinden. Was will man also mehr? Eine Anleitung zum Nachmachen vielleicht!

 

Postira – Die Anreise

Am bequemsten für Backpacker ist die Anreise über den Flughafen Split. Selbst von Nürnberg ergatterten wir einen günstigen Flug direkt in die Hafenstadt Split, die selbst schon einen Tagesausflug wert ist. Plant ein bisschen Zeit für Split bis zur Fähre ein und lasst Kirchen, Innenhöfe und Märkte auf euch wirken! Für uns ging es weiter mit der Fähre nach Supetar, dem nächstgelegenen Hafen auf der Insel Brač. Für ca. 5 € pro Person bringt euch die gemütliche kleine Fähre in knapp 50 Minuten auf die Insel. Fährtickets bekommt ihr direkt in Split am Ticketverkauf am Hafen, wo auch die Fahrpläne der Fähren zu finden sind. Als Backpacker wird es dann etwas abenteuerlich, denn der Bus von Supetar nach Postira liegt versteckt hinter dem örtlichen Supermarkt. Ein bisschen durchfragen hilft und ein solides Auftreten bei der Preisverhandlung auch. Denn unser Bus war damals ein geräumiger Mehrsitzer mit zahlreichen Kroaten und – uns. Ihr werdet sicherlich einen höheren Preis zahlen als die Einheimischen, aber mit etwa 5 € pro Person geht es dann für euch in 20 Minuten nach Postira.

 

Postira – Die Unterkunft

Wir empfehlen jedem einen großen Bogen um die örtlichen Hotels zu machen, sondern lieber auf eine gemütliche Bleibe über Airbnb zu setzen. In Postira werden zahlreiche Wohnungen von Einheimischen vermietet, die nicht nur schön ruhig am Hang gelegen, sondern auch authentisch gestaltet sind. Ganz nach dem Geschmack der Postiraner. Die Apartments bestehen meistens aus Schlafzimmer, Wohnzimmer und kleiner Küche sowie einem Balkon oder einer Terrasse Richtung Meer. Für um die 40€ pro Nacht sind schon tolle Apartments in der Vorsaison zu haben. Wir hatten während der 10 Tage eine wunderschön gelegene Wohnung, viel Ruhe und trotzdem ein offenes Ohr von Vermieter Josko nebenan. Er gab uns Tipps für Ausflüge und Erkundungstouren und erzählte uns spannende Geschichten über Postira. Bei Airbnb gilt: Alles kann, nichts muss. Wir blieben während unseres Urlaubs überwiegend für uns, suchten jedoch hin und wieder den Kontakt für ein philosophisches Gespräch bei einem Glas Jägermeister mit Eis! Wenn ihr uns fragt: Nichts ist spannender als die Lebensgeschichten offener Geister!

 

Postira – Die Verpflegung

Die Verpflegung ist in Postira ohne Auto so eine Sache. Günstig einkaufen lässt es sich in Supetar, wohingegen man in Postira ganz auf die örtlichen Inselsupermärkte angewiesen ist. Wir hatten in Kroatien mit günstigeren Lebensmitteln gerechnet, aber diese müssen ihren Weg auf die Insel eben auch erstmal zurück legen. Hier also der Überblick über einige Lebensmittelpreise im Tante-Emma-Laden für die Planung der Urlaubskasse:

LebensmittelPreis (€)LebensmittelPreis (€)
1.5 l Wasser0.81 Sonnenblumenöl1.08
2 Nektarinen1.141 Joghurt0.43
1 Bund Bananen1.96Minitomaten1.89
1 Gurke0.371 Dose Thunfisch1.75
1 Rolle Kekse2.221 Stück Käse4.58
1 Avocado1.351 Paprika0.63
Cevapcici für 4 Personen4.581 Eis1.14
1 Glas Ajvar1.95Luftmatratze7.14
1 Zucchini0.771 l Apfelsaft1.08

Für uns waren die selbst zubereiteten Mahlzeiten auf dem abendlich warmen Balkon eine absolute Krönung! Frische Salate mit Cevapcici und frischem Rosmarin aus dem Garten sind mit keinem Hotel-Buffet der Welt zu ersetzen! Rosmarin wächst auf Brač übrigens nicht in zierlichen kleinen Tontöpfchen, sondern in üppigen Hecken am Straßenrand. Für den kulinarischen Gönner-Abend empfehlen wir die gemütlichen Tavernen am Hafen. Im rustikalen Konoba Bracera findet ihr ein entspanntes Plätzchen unterm Olivenbaum bei einem goldenen Bier und einer Auswahl fangfrischen Fischs. Für ca. 33 € verspeisten wir zu zweit 2 x Pommes, einen Teller frittierte Fische, einen Teller gebratenen Gemüses und ein Haifischfilet an einer Flasche Wasser. Allerdings darf man keinen Blick in die Küche werfen, da es hinter den Kulissen etwas wild aussieht. Die weltbeste Pizza fanden wir in der Pizzeria Brazza am Hafen mit Blick auf die goldenen Lichter des gegenüberliegenden Festlandes. Für ca. 20€ bekommt ihr hier zwei riesengroße Pizzen und eine Flasche Wasser.

 

 

Postira – Das Freizeitprogramm

Essen und schlafen kann ja aber kaum alles sein, dachten wir uns und erkundeten ein wenig die Kulturlandschaft Postiras. Zunächst sei dazu zu sagen: Postira ist klein und beschaulich und wer mit Wassersport nicht allzu viel am Hut hat, muss sich auf die üblichen Urlaubsbeschäftigungen beschränken.

In und um Postira gibt es zahlreiche kleine Buchten, die sich in ihrem Charakter sehr voneinander unterscheiden. Unterhalb unserer Unterkunft lag der Kiesstrand Lozna Mala, der überwiegend von einheimischen Frauen mit ihren Kindern besucht wurde. Statt Sand gab es hier Fels und Stein und das Meer zeigte sich von seiner raueren Seite. Die Uferlinie fiel bald recht steil in die Untiefen des Meeres ab, sodass vom Meeresgrund nicht viel zu sehen war. Entsprechend dunkel wirkte das Wasser hier im Vergleich zu den umliegenden azurblauen seichteren Buchten. Wir gingen hier baden, wenn wir Lust auf ein bisschen Wellenreiten auf der Luftmatratze und keine Lust auf Touris hatten. Badeschuhe oder zumindest die Latschen in Griffweite sind hier aber zu empfehlen, denn die scharfkantigen Steine tun echt weh! Vom Strand aus kann man nach Osten eine Weile über die ins Meer abfallenden Felsplatten laufen und spannende, abgelegene Badestellen finden.

Westlich von Postiras Stadtzentrum liegt der Pra Beach, ein malerischer Strand mit abartig blauem Wasser! Kleine Flächen aus Sand und Betonplatten bieten viel Liegefläche für Sonnenhungrige. Ganz lange könnt ihr im weichen Sand ins Meer hinauslaufen und stets den Meeresgrund unter euch beobachten. Seegurken, Seeigel und sonstiges Getier flitzen unter euch dahin während sich die Sonne im Azurblau des Wassers spiegelt. Das Wasser ist hier aufgrund kleiner Süßwasserquellen im Untergrund weniger salzig als am Lozna Mala. Schatten spenden die umliegenden üppig grünen Pinienwälder mit knorrigen Holzbänken zum Picknicken. Ein echter Geheimtipp: Sucht den Pra Beach während der ruhigen Abendstunden auf und lauscht auf einer Bank ganz allein dem Wind in den Bäumen bei einem guten Buch.

 

 

Leider können wir keine Wanderung rund um Postira empfehlen. Wir haben es versucht und sind zumindest mal 3 km nach Splitska und zur Lovrecina Bay gelaufen. Dabei handelt es sich aber eher um gemütliche Spaziergänge als um eine herausfordernde Tour. Unser Abstecher ins Hinterland führte nach 20 Minuten wieder zurück. Der landschaftlich grüne Inselrücken entpuppte sich als supertrockenes Ödland mit allerhand Geröll, Gerümpel und Gekreuch. Aberhunderte Spinnenweben und Spinnen kreuzten unseren Weg und hinterher meine Träume. Dennoch hier ein paar Tipps von lokalen Tourenanbietern, die wir aber selbst nicht ausprobiert haben:

AngebotDauerPreis (€)
Stand Up-Paddling1.3 h
31
Klettern2-3 h47-60
Kajak2-3 h35
Windsurfen2-5 h54-108
Bike Tour Vidova Gora – Dol4 h74
Wandern Postira – Dol – Vidova Gora5-6 h79

Bei uns liegt Postira schon wieder ein Jahr zurück und wir haben Sehnsucht! Sehnsucht nach Sonne und hitzeflirrenden, staubigen Straßen. Sehnsucht nach kroatischer Gemütlichkeit und einem guten Buch auf dem abendlichen Balkon. Wir scharren mit den Hufen und vielleicht geht es euch ähnlich. Der Winter hat ausgedient und wir freuen uns nun auf die Sonne! Fahrt doch mal hin oder lasst euch für noch mehr Kroatien hier inspirieren!

 

Postira bei Nacht